Navigation

Prof. Dr. Marc Matten

Professor Dr. Marc Matten

  • Organisation: Institut für Sprachen und Kulturen des Nahen Ostens und Ostasiens
  • Abteilung: Lehrstuhl für Sinologie
  • Telefonnummer: +49 9131 85-22445
  • E-Mail: marc.matten@fau.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Politische Ideengeschichte des modernen China, Nationalismus und nationale Identität, Sino-Japanische Beziehungen 1895-1945, Technik- und Wissenschaftsgeschichte des modernen China, Wissenstransfer im Kalten Krieg.

Akademischer Werdegang

Okt. 1997 bis Feb. 2004
Magisterstudium an der Universität Bonn (Sinologie, Japanologie und Volkswirtschaftslehre)

Sep. 1999 – Juli 2000
Studium an der Jilin-Universität, Changchun, VR China Teilnahme an Intensivkurs der chinesischen Sprache Förderung durch ein Stipendium des DAAD

Okt. 2000 – Juli 2001
Fortsetzung des Studiums an der Universität Bonn

Sep. 2001 – Juli 2002
Auslandsaufenthalt an der Waseda-Universität, Tokyo, Japan

Sep. 2004 bis Juli 2006
Forschungsaufenthalt an der Universität Tokyo, betreut durch Prof. Murata Yūjirō

Dezember 2007 Promotion im Fach Sinologie an der Universität Bonn, Abschluß mit summa cum laude
Titel der Prüfschrift: „Die Grenzen des Chinesischen – Über die Stiftung einer nationalen Identität in China zu Beginn des 20. Jahrhunderts“

Tätigkeiten in Lehre und Forschung

Jan. 2007 bis Juni 2008
Lehrvertretung für Prof. Dr. Axel Schneider im Fach Sinologie, Universität Leiden, Niederlande

Sep. 2007 bis Juni 2008
Übernahme von Lehrveranstaltungen im Fach Japanologie, Universität Leiden, Niederlande

Aug. 2008 bis Aug. 2009
Forschungsaufenthalt am Institute of Modern History, Academia Sinica, Taiwan

Monographien und Sammelbände

Matten, Marc Andre (2016): Imagining a Postnational World — Hegemony and Space in Modern China. Leiden: Brill. Details
Rezensiert in:

– Frontiers of History in China, Vol. 12, 2017, S. 353-355.

– MCLC Resource Center, September 2018

 

Online

Online

Matten, Marc Andre (Hg.) (2011): Places of Memory in Modern China – History, Politics, Identity. Leiden: Brill, (Paperbackversion Dezember 2013). Details
Rezensiert in:

– 文化研究季刊, Vol. 151, September 2015, S. 27-30.

– History and Theory, Vol. 53, Mai 2014, S. 264-276.

Perspectives Chinoises, No. 3, 2013, S. 104-106.

 Monumenta Serica, Vol. 61, 2013, S. 317-373.

Journal of Asian Studies, Vol. 72, Nr. 1, Februar 2013, S. 185-187.

Frontiers of History in China, Vol. 8, Nr. 3, 2013, S. 461-464.

ASIEN – The German Journal on Contemporary Asia, Nr. 127, April 2013, S. 120-122.

China Review International, Volume 19, Number 2, 2012, pp. 308-313.

Online

Online

Online

Details

Online

Details

Details

Details

Matten, Marc Andre (2009): Die Grenzen des Chinesischen – Nationale Identitätsstiftung im China des 20. Jahrhunderts. Wiesbaden: Harrassowitz-Verlag. Details
Ausgezeichnet mit dem Martin-Behaim-Preis der Gesellschaft für Überseegeschichte e.V.

Rezensiert in:

Jahrbuch für Europäische Überseegeschichte, Bd. 11, 2011, S. 286-288.

 

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

Being Modern without the West? On the Futility of Self-Assertion in Chinese Thought, in: Iwo Amelung and Joachim Kurtz (Hg.): Reading the Signs: Philology, History, Prognostication (2018). München: Iudicium. S. 411-428. Details
Do not Fear the Future! The Legacy of Confucian Optimism in Modern China: A Response to ‚Science Fiction in North and South Korea'“, in: East Asian Science, Technology and Society, Vol. 12, 3/2018. S. 327-329. Details
Coping with Invisible Threats: Nuclear Radiation and Science Dissemination in Maoist China, in: East Asian Science, Technology and Society, Vol. 12, 3/2018. S. 235-256. Details
Worshipping Ancestors in modern China – Confucius and the Yellow Emperor as Icons of Chinese Identity, in: Tze-ki Hon and Kristin Stapleton (Hg.): Global Order, Political Pluralism, and Social Action: Twentieth-First Century New Confucianism (2017). New York: SUNY Press.  Details
Global Ethics for a Failed World – The renaissance of political Confucianism in contemporary China, in: Manabu ISHIKAWA (Hg.): Universal Values in a post-secular Era (2016). Tokyo: Tokyo University Press. S. 7-33. Details
Producing and Reproducing a Revolutionary Tradition, or How the Memory of Anyuan Has Been Shanghaied in Contemporary China, in: The PRC History Review, Vol. 1, 2/2015, S. 9-10. Online
Yue Fei, in: Kerry Brown (Hg.): Berkshire Dictionary of Chinese Biography (2014). Berkshire: Berkshire Publishing. Details
“China is the China of the Chinese”: The Concept of Nation and its Impact on Political Thinking in Modern China, in: Oriens Extremus, 51/2012, S. 63-106. Online
Zuowei minyu renting fuhao de huangdi —— bei chuangyao de chuantong? 《作为民族认同符号的黄帝——被创造的传统?》 In: Liu Fengyun 刘凤云; Dong Jianzhong 董建中; Liu Wenpeng 刘文鹏 (Hg.): Politics and National Identity in the Qing Dynasty  《清代政治与国家认同》(2012). Beijing: Shehui kexue wenxian chubanshe; S. 76-110. Details
The Dualistic Knowledge System in 20th century China – Science, Pseudoscience and Pragmatism 《现代中国的双重知识体系——科学、伪科学与实用主义》. SASS Working Paper, 1/2012 Online
Hermeneutics of Translation: A critical consideration of the term dao in two renderings of the Analects, in: Journal of Chinese Philosophy, Vol.31, 3/September 2004, S. 329–347. Online
Isolation in der Globalisierung – Geschichtsverständnis und nationale Identität in Ostasien, 《全球化中的封閉化--民族認同對中日韓本國歷史認識的影響》, in: Ershiyi shiji 《二十一世紀》, 94/2006, S. 80-88. Online
The Japanizing of a Chinese Hero and the Role of Koxinga in the Japanese Colonial Discourse, in: Peter Lutum (Hg.): Japanizing – The Structure of Culture and Thinking in Japan (2006). Berlin: Lit-Verlag, S. 158-195.

Chinesische Übersetzung vorliegend:

Zhongguo yingxiong de Riben hua – Riben zhimin huayu zhong de Guoxingye 《中国英雄的日本化–日本殖民话语中的国姓爷》, in: Sun, Jiang 孙江 (Hg.): Lishi yu jiyi (Xin shixue di 8 juan) 《历史与记忆(新史学 第八卷)》 (2014). Beijing: Zhonghua shuju, S. 245-270.

Details

 

 

Details

Li Dazhao: Greater Asianism and New Asianism, 1919, in: Sven Saaler und Christopher W. A. Szpilman (Hg.): Pan-Asianism – A Documentary History, 1860-2006 (2011). Lanham: Rowman&Littlefield. Details
The Worship of General Yue Fei (1103–1142) and His Problematic Creation as a National Hero in Twentieth Century China, in: Frontiers of History in China, Vol. 6, 1/2011, S. 74-94. Details

 

Übersetzungen

Übersetzung von Assmann, Aleida 阿莱达·阿斯曼 (2017): Geschichte im Gedächtnis: von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung 记忆中的历史:从个人经历到公共演示. Nanjing: Nanjing daxue chubanshe (zusammen mit Yuan Siqiao).

Jane Geany: „Scham und Verwischung körperlicher Grenzen im frühen Konfuzianismus“; in: minima sinica, 2/2001 (zusammen mit Christian Schwermann).
Bian Wu: „Utopie und Zwang“ 《烏托邦與強制》, Original aus Ershiyi shiji 《二十一世紀》, 49/1998, Übersetzung in Orientierungen 01/2010, S. 1-36.

 

Rezensionen

 

Hon Tze-ki: The Allure of the Nation – The Cultural and Historical Debates in Late Qing and Republican China, in: Frontiers of Literary Studies in China, Vol. 10, 2/2016, S. 348.352. Details
Jodi L. WeinsteinEmpire and Identity in Guizhou: Local Resistance in Qing Expansion, in: Journal of Northeast Asian History, Vol. 12, 1/2015. Online
Elizabeth Perry: Producing and Reproducing a Revolutionary Tradition, or How the Memory of Anyuan Has Been Shanghaied in Contemporary China, in: The PRC History Review, Vol. 1, 2/2015. Online
Stefan Kroll: Normgenese durch Re-Interpretation – China und das europäische Völkerrecht im 19. und 20. Jahrhundert, in: Frontiers of History in China, Vol. 9, 1/2014, S. 150-153. Details
Jeffrey Wasserstrom: Global Shanghai, 1850-2010. A History in Fragments, in: Asien – The German Journal on Contemporary Asia, 114-115/April 2010. Details
Dagfinn Gatu: Village China at War – The Impact of Resistance to Japan, 1937-1945, in: Asien – The German Journal on Contemporary Asia, 110/Januar 2009. Details
Christopher Mills Isett: State, Peasant, and Merchant in Qing Manchuria, 1644-1862, in: China Review International, Vol. 15, 2/2008. Online
Sven Saaler: Politics, Memory and Public Opinion – The History Textbook Controversy and Japanese Society, in: Asien – Deutsche Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur, 99/April 2006. Details
Ikezawa Masaru [池澤優]: The Philosophy of Filiality as Confucian Ideological Development of Ancestor Worship in Ancient China [孝思想の宗教的研究:古代中国における祖先崇拝の思想的発展], in: Orientierungen, 2/2005.
Natascha Vittinghoff: Die Anfänge des Journalismus in China (1860-1911), in: Orientierungen, 1/2005.
Itō Naoya [伊藤直哉]: Der lachende Tao Yuanming – ein neuer alter Humor [「笑い」としての陶淵明 : 古しいユーモア], in: Orientierungen, 1/2003.

Produktion und Konsum von Authentizität — Vergangenheitspolitik in der Kultur- und Kreativwirtschaft im sinophonen Raum

Das Projekt (gefördert von der DFG, 2018-21) untersucht die Bedeutung von Authentizität bei der Schaffung und Verbreitung historischer Erinnerungen im sinophonen Raum. Im Fokus steht die durch die Pluralisierung der historiographischen Akteure in den letzten drei Dekaden tiefgreifend veränderte Bedeutung von Vergangenheit in China, Hongkong und Taiwan. Besonders in der Kultur- und Kreativwirtschaft sind durch digitale Technologien, populäre Medien und die Kommerzialisierung kulturelle Produkte geschaffen worden, die die Vergangenheit als Identitätsressource nutzen und neu imaginieren. In Ergänzung zur top-down-Perspektive in der bestehenden Forschung, die sich seit langem mit staatlich gelenkter Vergangenheitspolitik und nationalen Identitätsdiskursen befasst hat, widmet sich dieses Projekt drei Fallstudien, in denen populäre Modi der Repräsentation und Rekonstruktion von Vergangenheit betrachtet werden: 1. historische Stätten und living history im Tourismus; 2. nichtstaatlich organisierte Ausstellungen und Museen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts; und 3. kulinarische Kultur. Dies sind derzeit stark umstrittene Räume der Aushandlung von historischer Erinnerung, wo Konsumenten eine „authentische“ Vergangenheit durch persönliche und personalisierte Erfahrungen nachvollziehen, historische Gebrauchsgegenstände wieder entdecken oder die Vergangenheit durch Nostalgie nacherleben. In allen Fällen ist die abstrakte, an Meistererzählungen gebundene Vergangenheit zu einem Ereignis oder einer Ware geworden, die sich über Authentizität statt historische Wahrheit legitimiert und damit nicht mehr ausschließlich einer politischen Logik zu folgen scheint. Die Erfindung und Anfechtung historischer Authentizität ist damit zu einem hochkomplexen Prozess geworden, in dem Identitätskonzepte zwischen kolonialer und/oder revolutionärer Nostalgie und unvermeidlicher Globalisierung oszillieren.