Navigation

Theatergruppe

Die Theatergruppe „Sonnenstrahl“

Die Theatergruppe „Sonnenstrahl“ der Sinologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg wurde im Oktober 2015 gegründet.
Ihr Ziel ist es u.a. die Eigeninitiative der Studierenden zu unterstützen, sich mit der chinesischen Sprache auseinanderzusetzen sowie die Beherrschung des Chinesischen zu stärken. Mit den Möglichkeiten einer chinesischen Theatergruppe ist das Lernen nicht mehr nur auf das Klassenzimmer und die Interaktion zwischen Lehrer und Lernenden beschränkt; vielmehr ermöglicht das gemeinsame Freizeit-Engagement im Rahmen einer Theatergruppe ein tieferes Verständnis der chinesischen Sprache und Kultur als es jedes Klassenzimmer zu vermitteln vermag.

Der Lehrstuhl für Sinologie ist mit seiner Theatertruppe in der Lage den mitwirkenden Studierenden, durch das gemeinsame Lernen und Aufführen, ein mächtiges Werkzeug für die Entwicklung ihres mündlichen Chinesisch, ihres Selbstvertrauens, Teamgeists und der Ausdrucksfähigkeit an die Hand zu geben.

 

 

Theater Gruppe „Sonnenstrahl“ 介绍

纽伦堡-埃尔兰根大学汉学系阳光话剧社于2015年10月成立。旨在“进一步激发学生汉语学习积极性,强化学生汉语运用能力”。学习汉语不再局限于课堂,师生互动不再局限于上课,而是通过课余时间以话剧表演形式综合了解中国文化。

纽伦堡-埃尔兰根大学汉学系阳光话剧社有利于促进汉学系学生全面发展,有利于丰富学生文化生活,提高学生专业素养,提高其灵活及有效地学习汉语的能力,也增加了学生说汉语的自信心、团队精神、沟通技巧及表达能力。

 

 

Leitung
Frau Cui Yang
cui.yang@konfuzius-institut.de
.
Mitglieder
Bock David
Gaede Phillipp
Geiger Marlene
Kimling Leon
Wagner Alena
Wiatr Victor
.
Frühere Mitglieder
Gebhard Konstantin
Gertz Maximilian
Kruse Max
Lenk Maximilian
Nguyen Mai
Schratter Miriam
Sterzel Leonie
Sylle Carola
Wong Keewai
Zhu Shaoying

Die Geschichte der 12 Tierkreiszeichen 十二生肖的故事
.
Die Theatergruppe präsentiert eine selbst geschriebene Version der berühmten chinesischen Geschichte der 12 Tierkreiszeichen.
Weil seine Untergebenen nichts gebacken bekommen beschließt der Jade-Kaiser ein neues System zur Zählung der Jahre einzuführen. Dabei sollen die Jahre in Perioden von je zwölf Jahren eingeteilt werden und, damit man es sich leichter merken kann, soll jedes der 12 Jahre nach einem Tier benannt werden. Doch gibt es so viele Tiernamen zur Auswahl! Der Jade-Kaiser beschließt anlässlich seines Geburtstages einen Wettbewerb zu veranstalten: Die 12 Jahre sollen nach den ersten 12 Tieren, die einen vom Kaiser festgelegten Fluss in nördlicher Richtung überqueren, benannt werden. Doch das ist gar nicht so einfach….
.
Aufführungen: in Vorbereitung

 

Vergangene Aufführungen

Am Sonntag, 8. Dezember 2019 spielte die „Sonnenstrahlen“ Theatergruppe des Lehrstuhls für Sinologie in der Münchener Stadtbibliothek im Rahmen des siebten Interkulturellen Märchenfests, um zwei chinesische Geschichten vorzustellen. “Yugong Bewegt Berge” (愚公移山) und “Drachen Malen, Augen Tupfen” (画龙点睛) wurden mit Kostümen und Musik auf Chinesisch aufgeführt und deutsche Untertitel und ein deutscher Erzähler wurden zur Erläuterung zur Verfügung gestellt. Die Erlanger Truppe spielte zum ersten Mal in ihrer neuen Besetzung, die mit einigen neuen und alten Gesichtern zu einem tollen frischen Ensemble zusammengefunden hat. An dieser Stelle geht besonderer Dank an die Einladung durch das Konfuzius-Institut München, das den Auftritt möglich gemacht hat und sich mit einem leckeren Abendessen erkenntlich gezeigt hat!

Die Darsteller: Phillip Gaede, David Bock, Victor Wiatr,Maximilian Lenk,Marlene Geiger,Alena Wagner,Michael Meth,Victor Lu und Leon Kimling

 

 

阳光话剧社参加国际童话日活动

2019年12月8日,第七届国际童话日在慕尼黑城市博物馆举行。受慕尼黑孔子学院邀请,弗德里希-纽伦堡-埃尔兰根大学汉学系阳光话剧社助阵表演。

阳光话剧社表演了两个成语故事:画龙点睛和愚公移山。为了参加此次活动,阳光话剧社精心排练两个月,演员之间形成了默契,对剧本熟悉度加深。导演崔杨老师还对学生进行了语音辅导,力求让学生生动表演的同时,提高其灵活及有效地学习汉语的能力。由于大多数观众是小孩, 特别增加了德语旁白和简易德语字幕,让孩子们能看懂、听懂。这次演出给观众带来了欢乐,让观众体验了中国传统文化故事,希望孩子能通过观看这次表演,学习愚公坚持不懈的精神。

 

 

Vom 7.-8. Juni 2019 fand in Frankfurt a.M. das dritte Theaterfestival der deutschen Konfuzius-Institute statt. Auch die Erlanger „Sonnenstrahlen“ waren mit von der Partie und reisten am Freitagabend an, um am Samstagmorgen am Programm teilzunehmen.

Nach den Grußworten hörten die Besucher den Vortrag von Prof. Ding Sheng von der Shanghai Theatre Academy zum Thema „Contemporary Chinese Theatre: The Western Impact and its Transformation“. Anschließend folgte man dem praktischer ausgelegten und sehr lebendig gestalteten Workshop von Liu Hui zum Thema „Vom Drehbuch zur Bühne: Performance auf Chinesisch“. Nach einer Mittagspause waren die Teilnehmer schließlich selbst an der Reihe, ihre Fertigkeiten zu testen: Die Hausherren aus Frankfurt führten ihr einstudiertes Teilstück aus dem chinesischen Roman „Der Traum der Roten Kammer“ auf, die Sonnenstrahlen gaben ihre drei neu eingeübten sketchartigen Interpretationen chinesischer Sprichwörter und deren Hintergrundgeschichten zum Besten. Besonders hervorzuheben ist das Engagement der zwei neuesten Mitglieder bei den Sonnenstrahlen Miriam Schratter und Max Lenk, die mit lediglich eineinhalb Semestern Chinesischunterricht im Gepäck auf den Theaterzug aufsprangen und eine absolut überzeugende und flüssige Performance abliefern konnten.

Nach einer abschließenden Feedbackrunde zu den Aufführungen ging es für die Erlanger leider schon gleich wieder an die Rückreise. Die Sonnenstrahlen bedanken sich herzlich für die Einladung des Konfuzius-Instituts Frankfurt, sowie die gesamte Organisation, Bewirtung und die lehrreichen, interessanten Beiträge!

 

Die Darsteller: Phillip Gaede, Miriam Schratter, David Bock, Zhu Shaoying, Maximilian Gertz , Victor Wiatr und Maximilian Lenk

Am Sonntag, den 2. Dezember beteiligte sich die Theatergruppe der Erlanger Sinologie am 6. Interkulturellen Märchenfest in der Münchner Stadtbibliothek am Gasteig. Die von der MORGEN e.V. (Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen) und der Stadtbibliothek ausgerichtete Veranstaltung stellte Märchen und Geschichten aus aller Welt vor: Zu bestaunen waren Beiträge u.a. aus thailändischer, vietnamesischer, mongolischer, tibetischer, chinesischer, russischer, kurdischer und weiterer anderer Traditionen. Eingeladen wurden die Erlanger „Sonnenstrahlen“ vom Münchner Konfuzius-Institut und führten ihre Stücke in Kooperation mit den Münchnern auf.

Das speziell für Kinder ausgelegte Fest fand großen Anklang und jede der aufführenden Gruppen konnte sich über rege Zuschauerbeteiligung freuen. Die Erlanger Truppe hatte sich unter der Leitung von Dozentin Yang Cui dazu entschieden, zwei Geschichten chinesischer Sprichwörter aufzuführen, sog. Chengyu 成语. In diesen aus vier Zeichen bestehenden Redensarten steckt die kondensierte Moral einer teils historischen, teils fiktiven Hintergrundgeschichte, welche aufzuführen sich die Sonnenstrahlen zur Aufgabe gemacht hatte. Beim Publikum kam das Sprichwort „掩耳盗铃“ besonders gut an, das übersetzt so viel heißt wie „die Ohren verstopfen, um eine Glocke zu klauen“. Die Hintergrundgeschichte handelt von zwei Männern, die durch das Verstopfen ihrer eigenen Ohren verhindern wollen, dass der Besitzer einer großen Glocke ihr Läuten hört, das unweigerlich entsteht, wenn die beiden Männer sie zum Zwecke des Diebstahls bewegen müssen. Die sich aus der Moral der Geschichte ergebende Bedeutung des Sprichworts in seiner alltäglichen Anwendung ist denn auch „sich selbst etwas vormachen“ oder „sich in die eigene Tasche lügen“.

Sehr zur Freude der Gruppe lud das Konfuzius-Institut München danach zum Hotpot-Essen ein, was man sich natürlich nicht nehmen ließ und dankbar annahm. Die Erlanger Sonnenstrahlen freuen sich auf zukünftige Kooperationen mit dem Münchner Konfuzius-Institut!

 

Die Darsteller: Maximilian Gertz, Victor Wiatr, Konstantin Gebhard, Zhu Shaoying, Keewai Wong, Phillip Gaede, David Bock und Zhu Shaoying

Deutscher Erzähler: Max Kruse

Regie: Yang Cui

Am Samstag den 23. Juni 2018 folgte die Erlanger Theatertruppe „Sonnenstrahl“ der Einladung des Frankfurter Konfuzius-Instituts zu einem Workshop und einer anschließenden Aufführung aus den aktuellen Repertoires beider Gruppen. Frau Gu Yuhua, Leiterin einer eigenen Peking-Oper-Gruppe in Deutschland, eröffnete den Workshop mit einer Einführung in Bühnenpräsenz, Performance und Stimmbildung den Workshop. Anschließend war die Freude groß, als es zur Mittagspause eine Einführung in die exzellente chinesische Küche Frankfurts gab. Genau das Richtige war dann der nächste Tagesordnungspunkt des Workshops: Damit niemand ins Fresskoma fallen konnte, hielt Vanessa Wolf vom Theaterhaus Sindlingen die Teilnehmer mit praktischen Übungen zu Theater und Improvisation auf Trab. Hier musste jeder mal ran, die eigene Komfortzone verlassen und Assoziationskraft und Spontanität das Ruder übernehmen lassen. Das sorgte für viele absurde und witzige Szenen und half schließlich, in das richtige Mindset für den nächsten Punkt auf der Tagesordnung zu finden.

Die „Sonnenstrahlen“ führten daraufhin ihren Klassiker „Bai She Zhuan“ (Neue Legende von der weißen Schlange) auf und im Anschluss noch ihr neues Stück „Schulzeitereignisse“, das sich erst seit etwa einem Monat in Vorbereitung befindet. Beide Stücke wurden engagiert aufgeführt und kamen beim Publikum sehr gut an.

Danach waren die Frankfurter mit ihrer Aufführung an der Reihe. Sie wagten sich an eine extrem anspruchsvolle Interpretation des Traums der Roten Kammer und führten zwei Teile der Geschichte auf. Dabei kam allerhand an Sound- und visuellen Effekten zum Einsatz. Die Erlanger Truppe hebt den Hut vor der beeindruckenden Leistung, einen derart anspruchsvollen Stoff mit schwierigen Texten in einer so kurzen Zeit einstudiert zu haben!

Vielen Dank an das Frankfurter Konfuzius-Institut für die Organisation dieses äußerst lehrreichen und auch spaßigen Workshops! Die Erlanger Sonnenstrahlen freuen sich, schon bald das von professionellen Schauspielern erlernte Handwerkszeug in die eigene Vorbereitung und Performance einbauen zu können!

Darsteller v.l.n.r. oben: Maximilian Gertz, Zhu Shaoying, Carola Sylle, Keewai Wong, und Alexander Moldovan
Darsteller v.l.n.r. unten: Max Kruse, David Bock und Phillip Gaede.

Die Theatergruppe der Sinologie unter der Leitung von Chinesischdozentin Yang Cui wurde am 21. Februar 2018 vom Konfuzius-Institut München eingeladen, eine Aufführung am Internationalen Tag der Muttersprache zum Besten zu geben. Dort konnten die Darsteller eine neue Art von Erfahrung sammeln: Zum ersten Mal spielte das Ensemble „Sonnenstrahl“ vor einem Kinderpublikum. Hierfür wurden die an die Wand projizierten ins Deutsche übersetzenden „Untertitel“ extra vom Konfuzius-Institut München etwas angepasst und kindgerechter gestaltet. An dieser Stelle vielen Dank an Frau Maria Hensolt!

Doch die tapferen Darsteller konnten

Die Mitglieder der Theater Gruppe „Sonnenstrahl“ von links nach rechts: Zhu Shaoying, Carola Sylle, Maximilian Gertz, Keewai Wong, Phillip Gaede, Alexander Moldovan, und David Bock.

in München nicht nur eine hervorragende Vorstellung abliefern, wertvolle Bühnenerfahrung sammeln und das Leben der jüngeren Generation kulturell bereichern, sondern sich im Anschluss außerdem noch kulinarisch weiterbilden. Die Gastgeber luden nach der Aufführung noch zum Hotpot-Essen ein, was von allen Beteiligten mit Freude quittiert wurde.

Die Theatergruppe der Sinologie Erlangen bedankt sich beim Konfuzius-Institut München für die Einladung und die hervorragende Organisation und Zusammenarbeit! Bis zum nächsten Mal!

Beim Hotpot-Essen

Die Theatergruppe der Sinologie hat auch dieses Jahr wieder im Rahmenprogramm des Chinese-Bridge-Wettbewerbs mitgewirkt und eine Aufführung ihrer Sanjuban-Nummer zum Besten gegeben. Das unter Anleitung von Chinesischdozentin Cui Yang einstudierte Stück wurde inhaltlich extra für den Wettbewerb verändert und angepasst. Zwei neue Gesichter im Theaterteam mussten die Fleißaufgabe stemmen, innerhalb von nur einem Monat den gesamten Text und Ablauf auswendig zu lernen, was – auch dank Intensiveinheiten zur Vorbereitung – hervorragend geklappt hat.

Nach Darbietungen der chinesischen Musik- und Tanzschule Dongfang und Grußworten der Geschäftsführerin des KI Frankfurt Dr. Wang Jingling, Prof. Liu Lixin, Gesandter-Botschaftsrat der Bildungsabteilung der Botschaft der VR China in Deutschland und schließlich Prof. Dr. Dorothea Wippermann von der Frankfurter Sinologie, hatten die Erlanger Schauspieler sogar noch Zeit, den ersten Wettbewerbsteilnehmern zuzusehen. Mutig und beredt schlugen die sich allesamt sehr wacker und stellten ihre Vielseitigkeit und ihr Wissen unter Beweis. Nach der Mittagspause und einigen weiteren beeindruckenden Darbietungen war schließlich der Beitrag der Erlanger Sonnenstrahlen an der Reihe; als auflockerndes Zwischenprogramm mit dem ein oder anderen eingeplanten Lacher kam die Vorführung beim Publikum recht gut an und wurde mit viel Beifall quittiert. Mit der humorigen und augenzwinkernden Darstellung der Schwierigkeiten des Studentenlebens und insbesondere des Chinesischlernens konnten die Schauspieler vielleicht auch einen kleinen Beitrag zur Entspannung der doch recht nervösen Wettbewerbsteilnehmer leisten: In einer Vermischung von frischer Jugendsprache und klassischer Poesie etwa von Chinas großem Dichter Li Bai wurde dem Gewicht des Stoffes ein wenig Leichtigkeit eingehaucht. Nach der Vorstellung stand den Sanjubanlern die Erleichterung und Freude über den Erfolg ins Gesicht geschrieben, die Extrastunden zur Vorbereitung hatten sich gelohnt.

Die Theatergruppe der Sinologie möchte sich für die Organisation, lobende Worte und die Gastfreundlichkeit des Frankfurter Konfuzius-Instituts bedanken. Man wird sich dann in Bälde wiedersehen, nämlich am 11. Juni zum Treffen der chinesischen Theatergruppen der deutschen Konfuzius-Institute in Frankfurt.

《三句半》为“汉语桥”助兴

    2017年5月21日,主题为“梦想点亮未来”的第十六届“汉语桥”世界大学生中文比赛德国大区决赛在法兰克福举行。中国驻德国大使馆教育处公使衔参赞刘立新博士参加了当天的活动并致辞。埃尔兰根—纽伦堡大学汉学系阳光话剧社应邀为比赛助阵,演出《三句半》。

为了参加此次活动,阳光话剧社在指导老师的带领下,经过近三个月排练及一个月的强化集训,演员之间形成了默契,根据台词内容表演自然。《三句半》内容包括大学生活、学习汉语体会、中国文化感叹以及对汉语桥和比赛选手的祝福。“人生处处PK场,认真对待不恐慌,拼尽全力多努力,无妨!”道出了对比赛正确态度。“汉语拼音用处大,看书识字需要它,帮助学习普通话,学好它!”道出了学生们对汉语拼音重要性的认识。崔杨老师还对每个学生进行了语音辅导,力求让学生生动表演的同时准确发音,提高其灵活及有效地学习汉语的能力。学生们的表情、语言和动作,配合音乐、幻灯片、服装、道具丰富了画面感。每个小节之间穿插了舞蹈与造型,观众们也随着音乐节拍拍手,为表演喝彩。

   《三句半》的演出丰富了“汉语桥”比赛的内容,活跃了场上气氛,获得了主办方和观众的一致赞誉。

    埃尔兰根-纽伦堡大学汉学系阳光话剧社成立于2015年10月。它是在埃尔兰根—纽伦堡孔院院长徐艳博士的倡导下成立的。旨在“进一步激发学生汉语学习积极性,强化学生汉语运用能力,努力打造具有活力、具有汉语实践能力的汉学系”。