Prof. Dr. Dr. Andrea Bréard

Prof. Dr. Dr. Andrea Bréard

Institut für Sprachen und Kulturen des Nahen Ostens und Ostasiens
Lehrstuhl für Sinologie mit dem Schwerpunkt Geistes- und Kulturgeschichte Chinas (Alexander von Humboldt-Professur)

             

Ungewöhnliche Kombi: Andrea Bréard forscht zu Mathe und Sinologie Ein Interview des SWR2 Radio zum Interview

Das Studium der Mathematik, der Informatik und der Sinologie in München und Shanghai führte mich auf fast natürliche Weise an die Schnittstelle zwischen Mathematik und Sinologie, wobei meine Forschungsthemen von der Antike bis ins 21. Jahrhundert reichen. Meine Hauptinteressen gelten:

  • der Rolle der Quantifizierung in Wissenschaft, Staat und Gesellschaft im Hinblick auf deren globale und konzeptuelle Verstrickungen im modernen China
  • der Untersuchung von Modalitäten der Argumentation mit Zahlen, nicht im Sinne eines euklidischen Beweises, sondern kulturtechnisch im Sinne einer Einbettung sozial und statistisch konstruierter Zahlen in Narrative im vormodernen und modernen China
  • der Politisierung und Instrumentalisierung, sowie der Kulturrelevanz der nur scheinbar neutralen, objektiven Mathematik in China in globaler Perspektive (19. bis 21. Jahrhundert)
  • der algorithmischen Sprache der Mathematik, insbesondere deren formalem Charakter
  • der statistischen Analyse von Aufzeichnungen von Zahlen auf Orakelknochen zur Rekonstitution divinatorischer Techniken in der chinesischen Antike

Akademische Anstellungen
November 2017 – Januar 2021 Professeur (Histoire des Sciences), Université Paris-Saclay

Faculté des Sciences d’Orsay

Juli 2019 & Juli 2020 Gastprofessur, Renmin Universität Peking

School of Statistics 中国人民大学统计学院

SS 2017 & SS 2018 Vertretungsprofessur, Goethe-Universität Frankfurt

Sinologie, Prof. I. Amelung

Januar 2013 – Oktober 2017 Wiss. Mitarbeiterin, Universität Heidelberg

Cluster of Excellence Asia and Europe in a Global Context

Projekt „Standards of Validity in Imperial Chinese Discourses“

März 2014 – August 2014 Vertretungsprofessur, Universität Heidelberg

Cluster Asia and Europe, Prof. J. Kurtz

September 2005 – August 2017 Maître de conférences, Université Lille I

UFR de Mathématiques & Laboratoire Paul Painlevé

September 2009 – Mai 2012 Professeur (à temps partiel), École Polytechnique

Département Humanités et Sciences Sociales

September 2011 – August 2012 Research Fellow, IKGF, Erlangen

Fate, Freedom and Prognostication, Prof. M. Lackner

Projekt „The Role of Mathematical Practice and Theory in Divination in Late Imperial China“

Juli 2010 – Juli 2011 Gastforscherin, Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin

JRG D. Schäfer & Department II Prof. L. Daston

Juli 2006 & Juli 2007 Adjunct Professor, CUNY, New York

Department of Methematics, City College

Master summer course „Cultural History of Mathematics“

September 2004 – August 2005 Ingénieur de Recherche, CNRS, Paris

Laboratoire REHSEIS (jetzt SPHERE-UMR 7219)

Programme ANR „Corpus de textes scientifiques“

Januar 2004 – August 1992 Wiss. Mitarbeiterin, TU München

Lehrstuhl Höhere Mathematik, Prof. K. Königsberger

Ausbildung
2008 Habilitation

Wissenschaftsgeschichte
Technische Universität Berlin

1998 Docteur

„Très Honorable avec Félicitations“
Epistémologie, Histoire des Sciences Exactes et des Institutions Scientifiques
Université Paris 7 Denis Diderot

1997 Doktor der Philosphie

„summa cum laude“
Kommunikations- und Geschichtswissenschaften
Technische Universität Berlin

9/1992 – 7/1994 Post-Graduate Studies

History of Science
Fudan Universität 复旦大学, Shanghai

14.11.1991 Diplom

„sehr gut bestanden“ (Note: 1,3)
Mathematik, Studienrichtung „Informatik“
Technische Universität München

Auszeichnungen
2021 Alexander von Humboldt-Professur
2015 Qualification Professeur des universités

15 Langues et littératures chinoises, japonaises…
25 Mathématiques
72 Epistémologie, histoire des sciences…
Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enseignement supérieur et de la Recherche (Frankreich)

1999 Prix des Jeunes Historiens

Académie Internationale d’Histoire des Sciences

1998 Prix de Thèse 1998

Fondation Sino-Francaise pour l’Éducation et la Culture

Sprachen

Fließend ( in Wort und Schrift)

  • Deutsch (Muttersprache)
  • Französisch
  • Englisch
  • Chinesisch (Mandarin)

Außerdem

  • Klassisch Chinesisch
  • Italienisch (Fortgeschritten)
  • Japanisch (Grundkenntnisse)
  • Latein (Grundkenntnisse)

 

Wissenschaftliche Zusammenarbeit und Akademische Verantwortung
2020-2022 Trilaterale Forschungskonferenzen, Villa Vigoni mit Prof. Tiziana Lioi (Università degli Studi Internationali di Roma UNINT) & Prof. Iwo Amelung (Goethe-Universität, Frankfurt am Main)

Chinawissen vernetzt: zur Analyse und Schaffung komplexer disziplinärer Räume

1/2019 – 12/2019 Grossforschungsprojekt
中国人民大学重大规划项目
(Leitung Prof. Yuan Wei 袁卫)Renmin Universität 人民大学 (Peking, VR China)Geschichte der Statistik in China 中国统计学史
  • Beratungsfunktion und globalgeschichtliche Forschung in Zusammenarbeit mit Historikern des Instituts für Geschichte der Qing-Dynastie 清史研究所 und des Instituts für Statistik und Big Data 統計與大數據研究院
1/2019 – 12/2019 PROCOPE Structurant (Leitung Prof. I. Amelung, Goethe-Universität Frankfurt)

Finanziert durch Ambassade de France en Allemagne, Service pour la science et la technologie

La Politique des Grands Nombres et Big Data en Chine

Mitglied von Promotionskommissionen
12/2018 Liu Jianxin 劉建新, Graduiertenkolleg Wissenschafts- und Technikgeschichte Nord-West Universität 西北大學, Xi’An (VR China)

從高斯到黎曼的内藴微分幾何學發展 (Die Entwicklung der intrinsischen Differntialgeometrie von Gauss bis Riemann)

11/2018 Zhou Xiaohan, École doctorale Savoirs Scientifiques (Sorbonne Paris Cité & SPHERE)

Elements of Continuity between Mathematical Writings from the Song-Yuan (13th-14th Century) Dynasties and the Ming Dynasty (15th Century)

4/2017 Holger Schneider, Philosophische Fakultät (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)

Aspekte diagrammatischer Argumentation im Werk des Liu Mu der chinesischen Song-Zeit

12/2013 Chen Yifu, École doctorale Savoirs Scientifiques (Université Paris Diderot), Paris 7 (Frankreich)

L’étude des Différents Modes de Déplacement des Boules du Boulier et de l’Invention de la Méthode de Multiplication Kongpan Lianchengfa et son Lien avec le Calcul Mental

5/2013 Marion Cousin, S2HEP (Université Claude Bernard), Lyon I (Frankreich)

La révolution de l’enseignement de la géométrie dans le Japon de l’ère Meiji (1868-1912): Une #etude de l’évolution des manuels de géometrie élémenttaire

11/2008 Marc Moyon, Laboratoire Savoires, Textes et Langages (CNRS UMR 8163), Lille (Frankreich)

La diffusion des partiques mathematiques du 12e au 15e siècle à travers l’exemple de la géométrie partique: le mesurage et le découpage

4/2005 Xu Yibao, PhD Program in History, City University of New York (CUNY), New York (USA)

Concepts of Infinity in Chinese Mathematics: A History from Ancient Times to the Present

 
2013 – 2014 Landesexpertin China der Interdisciplinary Research Group TECHcultures

BBAW (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften)

6/2016 – 12/2017 Projet émergent (Leitung E. Ruiz)

Université Lille I & Lille 3, MESHS (Maison des Sciences Humaines et Sociales, Lille (Frankreich)

AGLOS – Approches Globales des Statistiques

seit 2015 Corresponding Member

Académie Internationale d’Histoire des Sciences

5/2013 Organisation eines Workshops (mit Prof. M. Lackner)

IKGF, Erlangen

Techniques of Prediction I: Chronomancy – The Science of the Right Time

2010 – 2012 Vize-Präsidentin des

Départment des Humanités et Sciences, Sociales, École Polytechnique, Palaiseau (Frankreich)

9/2011 Organisation einer Internationalen Konferenz und einer Ausstellung (in Zusammenarbeit mit der SABIX und dem Centre des Ressources Historiques)

Ècole Polytechnique, Palaiseau (Frankreich)

Chimie et Révolutions. La Chimie au Lendemain des Révolutions

  • Ausgezeichnet AIC 2011 (Internationales Jahr der Chemie)
5/2010 – 11/2010 Organisation einer Ausstellung (in Zusammenarbeit mit dem Centre des Ressources Historiques)

École Polytechnique, Palaiseau (Frankreich)

Des Polytechniciens en Mission Scientifique: L’Expédition D’Egypte 1798-1801

9/2010 – 8/2013 Forschungsprojekt (Leitung C. Jami)

CNRS, Paris (Frankreich)

Individual Itineraries and the Circulation of Scientific and Technical Knowledge in Early Modern China (16th-20th Centuries)

9/2009 – 3/2014  Forschungsprojekt (Leitung F. Acerbi)

Laboratoires Centre Alexandre Koyré (CNRS UMR 8560) & ANHIMA (CNRS UMR 8210), Paris (Frankreich)

Algorithmic Deductive Patterns in Pre-Algebraic Mathematics

2005 – 2010  Mitglied der Gruppe EMTA (Leitung A.-M. Marmier)

Institut de Recherches sur l’Enseignement Mathématique (IREM), Lille (Frankreich)

Enseignement des Mathématiques et Textes Anciens

2003 – 2006 Forschungsprojekt (Leitung F. Bretelle-Establet)

Laboratoire REHSEIS (CNRS UMR 7596), Paris (Frankreich)

Corpus de Textes Scientifique: Histoires et Perspectives Théoriques (Asie, Afrique, Mésopotamie)

2008 – 2010 Organisation des Seminars zur Mathematikgeschichte (zusammen mit R. Tazzioli und J.-C. Alvarez-Paiva)

UFR de Mathématiques (Université des Sciences et Technologies), Lille I (Frankreich)

Histoire des Mathématiques Modernes

8/2005 Organisation einer Session (mit F. Bretelle-Establet)

11th International Conference on the History of Science in East Asia, München

Some Case-Studies on the History of Collections, Archives and Encyclopedias that Shaped the History of STM of East Asia

seit 2005 Peer Reviewer
  • Bücher: Presses de l’INALCO, Birkhäuser Science Networks. Historical Studies series, AMS (American Mathematical Society) History of Mathematics series, Springer book series Theory and Applications of Compatibililty, Archimedes und Sources and Studies
  • Aufsätze in Zeitschriften: Early China, EASTM (East Asian Science Technology and Medicine), Transcultural Studies, Historia Mathematica, Revue d’histoire des sciences, American Mathematical Monthly, Mathematical Intelligencer, The International Journal on Mathematics Education, Cognitive Processing, Chinese Annals of History of Science and Technology
  • Drittmittel: NSF (National Science Foundation, USA), ANR (Agence Nationale de la Recherche, France), IEA (Institut d’Études Avancées, Paris)
2004 – 2005 Forschungsprojekt (Leitung C. Lamouroux)

Centre d’études sur Chine moderne et contemporaine (EHESS & CNRS UMR 8173), Paris (Frankreich)

Expertise Technique, Circulations des Savoirs et Gestion Bureaucratique en Chine (XIe-XXe Siègles)

2002 – 2004 Mitglied einer Reading and Translation Group (Leitung Prof. J. Dauben)

PhD Program in History (CUNY Graduate Centre), New York (USA)

算數書Suan Shu Shu: A Book on Numbers and Computations

Organisation von zwei internationalen Workshops

Laboratoire REHSEIS (CNRS UMR 7596), Paris (Frankreich)

6/2004  The Creation of Bodies of Archival Records and Artifacts in Chinese State Institutions and Private Collections: History, memory and Intellectual Property
6/2004 Archives and Documents for the History of Sciences, Technology and Medicine in Modern China
 
2003 – 2004 Mitglied des Zhu Kezhen Award Committee

ISHEASTM International Society for the History of East Asian Science Technology and Medicine

2002 – 2004 Forschungsprojekt (Leitung Prof. R. Bickers)

Bristol University & Second Historical Archives of China (UK & Nanjing, VR China)

The Maritime Customs Service Project

1996 – 1999 Forschungsprojekt (Leitung Prof. M. Lackner)

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen (Projekt fortgesetzt von der Universität Heidelberg)

Wissenschaftssprache Chinesisch – Modern Chinese Scientific Terminologies

seit 1998 Reviewer (Details, siehe Publlikationsliste)
  •  Zentralblatt MATH (European Mathematical Society) 
  • Mathematical Reviews (American Mathematical Society)

2020

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2008

2006

 

Projekte

Quantifizierung von Europa bis Ostasien / Quantification from von Europa to East Asia (2021-2026)

Die herausragende Bedeutung von Zahlen und Statistiken zum Verständnis und zur Ordnung der Welt hat eine lange Geschichte, und dies natürlich nicht nur in Europa. Sie zieht sich von der frühen Antike bis heute durch alle Kulturräume. Zahlen wurden in sehr unterschiedlichen Kontexten wirkungsmächtig (Religion, Astrologie, Ökonomie, Wissenschaft, Technik, Verwaltung, usw.), gerade in kulturellen Austauschprozessen verlieren sie ebenso schnell aber auch ihre scheinbare Universalität oder Plausibilität und erlangen neue, unerwartete Bedeutungen. Die Geschichte der Quantifizierung von natürlichen und sozialen Phänomenen und insbesondere die Sammlung und statistische Analyse numerischer Daten war dabei bisher ein Thema der historischen Forschung, das aus verschiedenen Perspektiven für die Physik, die Lebens- und die Sozialwissenschaften, vor allem für die Wirtschaft, sowie für den Bereich der Medizin und der Psychologie untersucht wurde. Aber selten berücksichtigen und analysierten die oft disziplinär isolierten Studien, was außerhalb Westeuropas und Nordamerikas geschah, obwohl der potenzielle Reichtum einer “für die kulturelle Erforschung der Objektivität relevanten Geschichte der Quantifizierung” jenseits der üblichen geographischen Grenzen anerkannt wurde (Porter 1995). Nicht-westliche Gesellschaften, die nicht nur frühe Traditionen der quantitativen Astronomie hatten, die von den praktischen Anforderungen der Astrologie getrieben wurden, sondern auch Formen der politischen Ordnung, die die numerische Messung sozialer und natürlicher Phänomene erforderten, liefern reichhaltige Materialien für die Erforschung der kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Bedeutung der Quantifizierung über den Übergang zur Moderne hinaus. Als im frühen 20. Jahrhundert auch nicht-westliche Staaten in die globale Szene von Wissenschaft und Technologie eintreten wird Quantifizierung zu einer allgegenwärtigen Praxis und einem anerkannten theoretischen Werkzeug in Wissenschaft und öffentlichem Leben, das seither auf nationaler und globaler politischer, wissenschaftlicher und institutioneller Ebene tiefgreifend transformative Wirkungen hat.

Wenn man die eingangs skizzierten kontemporären Phänomene der Objektivierung und Wirkmächtigkeit algorithmisch produzierter numerischer “Tatsachen” verstehen will, ist es auch wichtig, frühere traditionelle Praktiken der Quantifizierung und ihre Beteiligung an Kulturen des Zählens, Rechnens und Messens mit in Betracht zu ziehen. Meine eigene wissenschaftshistorische Forschung hat sich insbesondere an transkulturelle Schauplätze begeben, an denen sich selbstverständlich als universell verstehende Wissenskulturen aufeinanderprallten. China am Ende des 19. Jahrhunderts ist ein solcher Schauplatz, an dem das Selbstverständnis einer Zivilisation, inklusive seiner moralischen Werte und religiösexistenziellen Überzeugungen, im Zuge der europäischen Expansion nachhaltig erschüttert wurde. Dass der Wandel der Statistik, von administrativen Listen rein fiskalischer Bedeutung für die kaiserliche Verwaltung zur umfassenden Sozialstatistik als rationalem Regierungsinstrument das vorhandene Verständnis der Messbarkeit der Welt veränderte und die epistemischen Grenzen möglicher narrativer Plausibilität erweiterte, sind nur zwei der vielfältigen Konsequenzen transregionaler Zirkulationen von statistischen Theorien, Praktiken und Institutionen. Aus historischer Sicht von Interesse ist weiterhin die Frage, wie sich die persuasive Kraft von Zahlen im Übergang zur Moderne, im Prozess der Globalisierung der “numerischen Vernunft” und erneut im Zuge der Digitalisierung in verschiedenen Settings verändert hat. Die besondere gesellschaftliche Relevanz des Projekts kommt u.a. darin zum Tragen, dass es durch seine historische Dimension zum Verständnis der Chancen und Gefahren der “großen Transformation”, d.h. der Ablösung der keynesianischen Ära und der Regierung durch statistische Zahlen, durch die massive Produktion großer Mengen von Daten durch meist nicht-staatliche Institutionen mit globalen wirtschaftlichen Interessen beiträgt.

Der Untersuchung der kulturellen, sozialen und politischen Implikationen von Quantifizierung sollen sich deshalb Studien in unterschiedlichen räumlichen Maßstäben und aus verschiedenen disziplinären Blickwinkeln annähern. Anstelle der West-Ost Dichotomie, wird zudem ein transregionaler Zusammenhang von Europa bis Asien zugrundegelegt, der sich in den Forschungsfeldern neu rekrutierter wissenschaftlicher Mitarbeiter, potentieller Projektmitglieder und Kooperationspartner in und ausserhalb der FAU widerspiegelt. Theoretische Ansätze der französischen Schule der Soziologie der Quantifizierung von Alain Desrosières zur Untersuchung der “Politik der großen Zahlen” würden hier gerade durch den transregionalen Blick auf China und die Sowjetunion auf die Probe gestellt, denn soziale Kontrolle in nicht-demokratischen Regimen beruhte im 20. Jahrhundert auch auf “kleinen Zahlen”, genauer gesagt auf dem von Mao und in der Sowjetunion entwickelten Konzept “typischer Stichproben”. Dieses jeglicher mathematischen Rationalität widersprechende und gegen “bourgeoise Wissenschaft” gerichtete Konzept, bedeutete, dass eine gute typische Umfrage eine Stichprobengrösse von Eins haben.

Die Sprache algorithmischer Mathematik / The language of algorithmic mathematics (2021-2026)

Will man analysieren und vergleichen, wie in unterschiedlichen Wissenstraditionen Rationalität durch das rechnerisch präskriptive von Algorithmen erzielt wurde, kommt man nicht umher, einen grundlegenden Beitrag zum Verständnis der Sprache algorithmischer Texte zu leisten. Hier besteht nicht nur für China, sondern auch für das ebenfalls stark algorithmisch geprägte griechische Mittelalter ein großer Nachholbedarf, weniger so für das lateinische Mittelalter, da es nur eine wenig entwickelte geometrische Tradition gab, die die Rechenkünste historiographisch überschatten hätte können. In einem zweiten Teilprojekt zur numerisch-algorithmischen Rationalität soll deshalb die natürliche und visuelle Sprache der chinesischen Mathematik mithilfe von Ansätzen der Digital Humanities untersucht werden. Eine der Grundprämissen ist dabei, dass die natürliche und visuelle Sprache algorithmischer Mathematik nicht a priori als informeller mathematischer Diskurs (IMD) verstanden wird. Grundlegend für mein durchaus langfristig angedachtes Vorhaben zur natürlichen und visuellen Sprache algorithmischer Mathematik ist die Erstellung einer multilingualen Forschungsdatenbank für elektronische Editionen natürlichsprachlicher Mathematiktexte; ebenso die Publikation kommentierter Übersetzungen von Schlüsseltexten der vormodernen chinesischen Mathematik, um langfristig einen interdisziplinären und nicht-eurozentrischen Dialog in der Wissenschaftsgeschichte zu ermöglichen.

Durch computerlinguistische Methoden soll a) die Formelhaftigkeit der Sprache der digitalisierten Texte gemessen und überprüft werden und der Metrik literarischer Texte gegenübergestellt werden. Fokussiert werden Texte ab 1850 analysiert, da diese nach den Opiumkriegen im Spannungsfeld von durch algebraischen Symbolen geprägter westlicher Mathematik und der in China von Traditionalisten verteidigten Diskursmodalitäten standen. Durch Terminologieextraktion, stilometrische Methoden und Argumentation Mining können auch Fragen der Sprachveränderung sowie Argumentationsstrukturen diachronisch untersucht werden. Dies soll insbesondere in Zusammenarbeit mit Prof. Evert, Lehrstuhl für Korpus- und Computerlinguistik, an der FAU unternommen werden.

Neben natürlichsprachlichen Elementen spielen b) auch visuelle Elemente eine epistemologische Rolle in der algorithmischen Mathematik, sowohl als Denk- als auch als Argumentationsformen; sie unterliegen, wie die natürliche Sprache, historischen und kulturellen Wandlungen und Transmissionsprozessen. Ob und wie sich durch diese Diagramme verändern, sie einem graphischen Code unterliegen, zum Beispiel wenn sie von einem Text zum anderen kopiert oder übersetzt werden, kann nur durch automatische Bildanalyse für einen grossen Textkorpus beantwortet werden. Im Vergleich zur Ikonographie in der Kunstgeschichte bieten mathematische, nicht-ikonische Diagramme, durch ihre logischen und reduzierten ornamentalen Strukturen, minimale Beispiele zur Entwicklung komputationeller Methoden der Mustererkennung. In Kooperation mit dem Pattern Recognition Lab der FAU (Direktion Prof. Andreas Maier) sollen zunächst mathematische Diagramme aus digitalisierten Manuskripten der byzantinischen Tradition als Fallstudien dienen, da hier ein signifikanter Korpus von ca. 500 Manuskripten vorliegt. Hierfür entwickelte Methoden und Fragestellungen können dann in einem zweiten Schritt auf Diagramme chinesischer übersetzter Quellen und deren Originale vergleichend angewendet werden. Inwiefern diese Methoden philologische Untersuchungen textueller Filiation sogar ersetzen könnten bleibt zunächst offen; sie sollten aber durchaus erlauben, Hypothesen der Symmetrisierung und Stilisierung zu testen, die intuitiv anhand einiger Texte nur erahnt werden können.

Chinawissen vernetzt: zur Analyse und Schaffung komplexer disziplinärer Räume (Trilaterale Forschungskonferenzen, Villa Vigoni, 2021-2023)

Unser Vorhaben „Chinawissen vernetzt: zur Analyse und Schaffung komplexer disziplinärer Räume“ ist wissenschafts- und disziplingeschichtlich: es betrifft Akteure des Wissenstransfers mit China seit Mitte des 19. Jhds. Sie werden in ihren  komplexen Identitäten und globalen Netzwerken verstanden, die zur Schaffung von Wissen in beiden Richtungen beigetragen haben und durch Übersetzungsprozesse die Universalität (und Lokalität) der Wissenschaften konstruiert haben. In einer ersten Konferenz untersuchen wir exemplarisch einige Hauptakteure des Wissenstransfers zwischen Europa und China, ihre multiplen Identitäten und Netzwerke und ihre Rolle in alten oder neu gegründeten Institutionen. Durch Text-Lektüren, Diskussionsrunden und Präsentationen sollen dadurch auch die Sinologien Frankreichs, Deutschlands und Italiens einander näher gebracht werden.

Notre projet « Savoirs sur la Chine en réseau : sur l’analyse et la création d’espaces disciplinaires complexes » relève de l’histoire des sciences et de l’histoire disciplinaire : il concerne les acteurs de la circulation des savoirs avec la Chine depuis le milieu du 19e siècle. Ils seront compris dans leurs identités complexes et leurs réseaux mondiaux qui ont contribué réciproquement à la construction des savoirs et de l’universalité (et la localité) des sciences à travers des processus de traduction. Lors d’une première conférence trilatérale on s’intéressera à quelques acteurs et à leurs réseaux dans leurs identités multiples, on s’interrogera sur le rôle qu’ils ont joué dans les institutions anciennes ou nouvellement crées. A travers des ateliers de lecture, des tables rondes et des présentations on souhaite ainsi rapprocher davantage les sinologies en France, en Italie et en Allemagne.

Il progetto “Sinologia in rete: spazi interdisciplinari per gli studi cinesi” si muove nell’ambito della storia delle scienze in una prospettiva multidisciplinare e riguarda attori e mezzi del trasferimento di conoscenze da e per la Cina dalla metà del XIX sec. Nel corso del primo incontro trilaterale si analizzeranno attori e reti che hanno contribuito alla costruzione di saperi e dell’universalità (e localizzazione) delle scienze, interrogandosi sul loro contributo a una costruzione condivisa di scambi e interazioni in ambito sinologico in Cina e in Europa. Attraverso tavole rotonde, sessioni di traduzione e analisi di testi, discussioni plenarie e in sottogruppi, presentazioni di contributi si cercherà di rafforzare la collaborazione e l’interazione degli studiosi partecipanti da Francia, Italia e Germania per una riflessione condivisa che possa portare a una diffusione estesa dei risultati della ricerca.

Our project “Networks of knowledge about China: on the analysis and creation of complex disciplinary spaces” concerns the history of science and disciplines: it will deal with actors in the circulation of knowledge with China since the middle of the nineteenth century. They will be analyzed in terms of their complex identities and of the global networks which have contributed to the construction of knowledge and to the universality (and locality) of science through translation processes. During the first trilateral conference we will look at a few actors and their networks in their multiple identities, we will question the role they played in old or newly created institutions. Through reading workshops, round tables and presentations, the aim is to bring French, Italian and German sinologies closer together.